NEUIGKEITEN !!!!

 

Besuch im herrlichen Weingut Zahn an der Saale in Großheringen/Weindorf Kaatschen

 

http://www.erlebnisweingut.de/events/krimiwanderung
DER ZAHN DER ZEIT !!!! Krimiweinwanderung 2017

 

 

Kommende Ereignisse werfen Ihre Schatten voraus !!!

Über mich

Ich bin Heidi Zengerling und arbeite im eigenen Schreibbüro - bin als Mitarbeiterin verschiedener regionaler Zeitungen sowie als Versicherungsvertreterin tätig.  Mir war das geschriebene Wort schon immer wichtig.  "Die Rembrandt Radierungen"  ist meine erste Veröffentlichung. Ich habe eine erwachsene Tochter und lebe mit meinem Mann und unserem Kater Garfield in Heyerode -  Thüringen - unweit von Deutschlands Mittelpunkt.




http://imagine-verlag.de/95-0-Heidi+Zengerling+-+Die+Rembrandt-Radierungen.html


Schaut doch mal hier vorbei !!!



Die Rembrandt Radierungen

Verlag Hansanord

Vorhaben

Arnstädter Literaturpreis April 2016 

Krimi-Anthologie

 

 

Eichsfelder Autoren (Undine Verlag Astrid Seehaus)


 

Wenn Ihr euch weiterführend für mich interessiert - schaut auch gern auf meiner Facebook-Seite vorbei oder auf meinem google-plus-Profil !!!

 

https://www.facebook.com/heidi.zengerling.3

http://heidizengerling.blogspot.de/

https://plus.google.com/108982566592821952652/posts

 

 

Termine 1. Eichsfelder Krimiwochen 2016:

(Fehlende Angaben werden noch ergänzt. Voranmeldung teilweise erwünscht bzw. erforderlich.)

 

 

21.10. Günter Liebergesell

Motto: Rittertod und Rittermahl

Besichtigung der Burg Hanstein unter Führung des Autors Günter Liebergesell, Wanderung zum Klausenhof. Mittelalterliche Tafelei mit anschließender Lesung, Büchertisch und Signierstunde.

Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

Die an einer Burg-Führung interessierten Gäste bezahlen die Burgbesichtigung vor Ort (3,50 € / Person). Die Teilnahme an der Lesung mit Mittelalterlicher Tafelei im Klausenhof geht nur über Voranmeldung beim Klausenhof. Die Kosten für die Mittelalterliche Tafelei inklusive der Lesung werden noch bekannt gegeben. Burgbesichtigung und Tafelei mit Lesung sind nicht verknüpft und können auch getrennt voneinander wahrgenommen werden.

 

25.10. Dr. Klaus Paffrath (Thür. Krimipreisträger 2014)

Motto: Tödlicher Ausflug

Lesung und Diskussion mit dem mehrfachen Krimi-Preisträger, Jurist und Autor Dr. Klaus Paffrath, mit Büchertisch und Signierstunde.

Veranstaltungsort in Heiligenstadt, Beginn wird noch bekannt gegeben.

 

3.11. Monika Deutschbein, Christine Hoppe, Karina Reiß

Motto: Kaffee, Kuchen, Krimi

Gemütliches Kaffeetrinken mit "ungemütlichen" Kriminalgeschichten aus dem Eichsfeld, serviert von den drei Eichsfelder Autorinnen Monika Deutschbein, Christine Hoppe und Karina Reiß, mit Büchertisch und Signierstunde.

Leinefelde / Soziales Zentrum, Beginn: 14:00 Uhr, Eintritt: 3,00 €

 

4.11. Claudia Nachtwey

Motto: Grenzenlos!

Führung durch das Grenzlandmuseum unter Leitung von Ben Thustek. Anschließend liest die Autorin Claudia Nachtwey aus ihrem Kurzkrimi und erzählt von ihrer Recherche als Journalistin zum Thema Fluchtversuche, mit Dikussion, Büchertisch und Signierstunde.

Grenzlandmuseum Teistungen, Beginn: 17:30 Uhr, Eintritt: wird noch bekannt gegeben.

 

5.11. Jana Bauer

Motto: Feurige Kriminacht

Fackelwanderung zur Teufelskanzel in Begleitung der Heiligenstädter Bibliothekarin und Autorin Jana Bauer mit anschließendem Warmen Buffet in der Teufelskanzel, Lesung, mit Büchertisch und Signierstunde. Mit Fackeln wieder durch den Wald zurück zum Parkplatz.

Beginn und Eintrittspreise werden noch bekannt gegeben. Voranmeldung erforderlich.

 

8.11. Arne Hirsemann

Motto: Aufs Maul geschaut!

Kurzweilige Stunden mit dem Stadtstreiber von Heiligenstadt 2015/2016, Arne Hirsemann, einem Liebhaber des Schwarzen Humors. Angebot von Speisen und Getränken, mit Büchertisch und Signierstunde.

Heilbad Heiligenstadt / Mühlencafé, Beginn und Eintrittspreise werden noch bekannt gegeben.

 

10.11. Schülerinnen des St. Josef Gymnasiums Dingelstädt

Motto: Krimilesung mit Filmmusik

Sieben Schülerinnen der St. Josef Schule in Dingelstädt laden ein zu einem Abend voller Krimi-Spannung, musikalisch begleitet vom Jugendorchester.

St. Josef Gymnasium, Beginn: 19:00 Uhr

 

18.11. Schülerinnen der Astrid-Lindgren-Schule Duderstadt

Motto: Krimivergnügen mit Jazz

Fünf Schülerinnen der Astrid-Lindgren-Schule in Duderstadt laden ein zu einem vergnüglichen Abend mit einer Szenischen Lesung und Jazzmusik.

Mit Büchertisch und Signierstunde. 

Astrid-Lindgren-Schule, Beginn: 19:00 Uhr

 

19.11. Anneliese Blacha, Beate Funke, Heidi Zengerling

Motto: Krimidinner mit Gänsehaut

Die drei Eichsfelder Autorinnen Anneliese Blacha, Beate Funke und Heidi Zengerling bieten den Gästen Historisches und Vergnügliches, dazu ein Vier-Gänge-Krimi-Schlemmermenü in der Lengefelder Warte. Mit Büchertisch und Signierstunde.

Beginn und Preise werden noch bekannt gegeben. Voranmeldung bei Familie Sander erforderlich.

 

30.11. Markus Hoppe und Astrid Seehaus

Motto: Krimi-Duett mit Verlegerin

Der Heiligenstädter Youngster Markus Hoppe, aufstrebender Stern am Eichsfelder Autorenhimmel, stellt nicht nur seine Kurzgeschichte in der Buchhandlung Simon in Heiligenstadt vor, sondern erzählt auch Anekdoten aus seinem Leben als junger Schriftsteller. Bücher vor Ort, mit Signierstunde. 

Heiligenstadt / Buchhandlung Simon, Beginn: 19:00 Uhr

Erste Eichsfelder Krimi-Anthologie  

 

Heidi Zengerling (Heyerode) und Anneliese Blacha (Lengenfeld u. Stein) steuern zwei Kurzgeschichten bei

 

 

 

27 regionale Eichsfelder Autorinnen und Autoren schrieben an der ersten Eichsfelder Krimianthologie mit. Unter dem Titel „Mörderisches Buffet“ dürfen die Leser kurzweilige Regionalkurzkrimis und -geschichten erwarten.

 

 

 

Jeder der Autoren „mordet“ an einer Eichsfelder Örtlichkeit. Als Schauplätze sind beispielsweise die Teufelskanzel, die Burgruine Hanstein, das Kloster Anrode oder die Wehnder Warte zu nennen. Natürlich fehlen auch die bekannten Städte Leinefelde, Worbis, Duderstadt, Dingelstädt und Heiligenstadt nicht. Heidi Zengerling und Anneliese Blacha sind zwei Autorinnen, die ihre Heimat, die Südeichsfeldgemeinden Heyerode und Lengenfeld u. Stein als Szenario ihrer Geschichten gewählt haben. Anneliese Blacha ist die Tochter des Kunst- und Kirchenmalers Joseph Richwien aus Lengenfeld u. Stein. Sie wohnt heute in Dingelstädt.  Mit "Die Kette" hat die Ur-Heyeröderin Heidi Zengerling eine fiktive Kurzgeschichte rund um die Pest geschrieben und unterlegt diese mit wahren Elementen zu ihrem Heimatort. Anneliese Blacha hat sich für Lengenfeld u. Stein entschieden und erzählt von der Teigleiche.

 

 

 

Zu den ersten Eichsfelder Krimiwochen vom 21.10. - 30.11. 2016 wird neben Anneliese Blacha und Heidi Zengerling außerdem Beate Funke aus Anrode am 19. November in der Lengefelder Warte zu Gast sein, um aus der Anthologie zu lesen. Es verspricht ein unterhaltsamer Abend zu werden, da die Autorinnen auch ihre eigenen Werke vorstellen.  

 

Die Intention der Verlegerin ist es, dass die Anthologie das Ober- und Untereichsfeld näher zusammenrückt, die Autoren der Region besser vernetzt und bekannter macht. „Unterstützt wird das Projekt unter anderem von Buchhändlern, Bibliotheken, Heimatvereinen und natürlich von den Autoren“, freut sich Seehaus.

 

Weitere Informationen unter: www.undine-verlag.de oder www.heidis-literatur.jimdo.com

 

 

 

 

Ich bin stolz, dabei zu sein !!!!
... und es ist mir eine Ehre, dass ich mit meiner Geschichte dabei sein darf !!!

Limitierte Buchausgaben zum Arnstädter Stadtrechtsjubiläum

Im Festjahr 2016 erscheinen anläßlich des 750jährigen Jubiläums der Verleihung des Stadtrechtes an Arnstadt zwei streng limitierte Buchausgaben im Verlag Kirchschlager. Band I beinhaltet die ausgewählten Erzählungen zum Arnstädter Literaturpreis 2016. Die Arnstädter Gewinnerin Gudrun Piesche gab mit ihrer Erzählung “Nur ein Augenblick” den Titel des Erzählbandes vor. Er wird als Hardcoverausgabe mit Leseband ab Mitte März erscheinen. Die historischen Erzählungen werden auf bestem Papier (Papiersorte: Schneebruch, etwa 200 Seiten) gedruckt. Ausgestattet wird das 18 Euro teure Buch zudem mit einigen Illustrationen und Scherenschnitten.

Inhalt:                                                                                                                                                                        SEIT  MITTE MÄRZ IM HANDEL !!!
=====
Michael Kirchschlager – Festrede . 4
Otto Kurt Dieter Hesse – Skandal in der Kevernburg 9
Richard Schaefer – Tropfine und Tröpfel in Arnstadt . 31
Illustrationen: Sven Kirchner
Gudrun Piesche – Nur ein Augenblick . 53
Evelyn Günther – Der junge Sebastian Bach in Arnstadt . 75
Katharina Schendel – Ein raffiniertes Völkchen . 103
Uta Kessel – Die blaue Stunde 117
Heidi Zengerling – ARNSTADT 1705 und 2016 –
Der junge Bach und seine Erlebnisse in der Zukunft 123
Ingrid Gruhl – Kurbad Arnscht? . 137
Günther Knauf – Hilfe in Not . 155
Christoph Kloft – Hinter dem Horizont ist Arnstadt . 159
Jürgen Ludwig – Stunden meiner Heimatstadt 177
Ehrentafel der Mäzene . 198
Biographisches zu den Beiträgern 199
Impressum 212

Das Wirtshaus im Spessart befand sich für uns gestern Abend im Innenhof des wundervollen romantischen Hotels auf der Wartburg.

Diese Geschichte - einst von Wilhelm Hauff verfasst - wurde von den Theaterleuten des TAM (Theater am Markt) Eisenach in einer Fassung aufgeführt, die mich im wahrsten Sinne des Wortes aus der selbigen gebracht hat.

Freie "Übersetzung": Mitten im Wald hausen finstere Räuber. Eine schwäbische Gräfin strandet als Fahrradtouristin mit kaputtem E-Bike. Deren Vater – ebenso Schwabe – hält die Groschen zusammen und geizt.
Männer in Frauenkleidern, eine Kapelle, die dem Publikum den Sonnenschutz vom Kopf bläst und ein Polizei-Groß-Einsatz sorgen für Aufregung. Vorbei ist‘s nun mit sanftem Tourismus und Seele baumeln lassen. Denn im Wald, da sind die Räuber los!

Das Eisenacher Theater am Markt inszeniert „Das Wirtshaus im Spessart“ als Hoftheater in Koproduktion mit dem „Romantik Hotel auf der Wartburg“.

Die Company, die mich schon zum fünften Mal begeistert hat, brachte mit dieser Aufführung wieder einmal ein Feuerwerk auf die Bühne, die mit der Kulisse der im Abendlicht leuchtenden Wartburg unter die Haut ging. Neben guter Laune, die auf die Bühne gezaubert wurde, waren es das Wirtshausfeeling und auch die musikalischen Einlagen sowie unbedingt die exzellente schauspielerische und mimische Leistung der Darsteller, die mich verzauberten und begeisterten.

Das Wetter hätte besser nicht sein können - und der Werbegag rund um das Clausthaler "Dünnbier" war einfach gelungen.

Herr Dünnbier, seines Zeichens Direktor des Wartburg Hotels (seit 2012 leitet er das 5-Sterne-Hotel) richtete die einführenden Worte an die Gäste.

Falls man noch buchen möchte !!! Von den insgesamt 10 Veranstaltungen 2016 sind zwei noch nicht ausverkauft - es lohnt sich echt, das Ambiente und das Schauspiel ergänzen sich perfekt - ich bin noch immer im Bann des Erlebten und total begeistert, auch mit welch eigentlich einfachen Mitteln man hier Wirtshausatmosphäre erzeugt und die Hauffsche Geschichte - auf moderne Art übertragen - präsentierte. Die Umsetzung der Geschichte fand ich absolut und rundherum gelungen. Langanhaltender Applaus honorierte die Leistung der Darsteller und natürlich des Regisseurs und auch der musikalischen Begleitung durch die Stregdaer Musikanten (genannt: Stregdaer Philharmonie *g*), die ihre "Arbeit" erstklassig machten.

Premiere war am 25.08. um 19:30 Uhr

Alle weiteren Vorstellungen vom 26.08. bis 28.08. und vom 31.08. bis 04.09. jeweils um 19:30 Uhr

Der Kartenvorverkauf erfolgt an folgenden Stellen:

Romantik Hotel auf der Wartburg
Auf der Wartburg 2 •
99817 Eisenach
Tel. 03691 797-0
Fax 03691 797-200
info@wartburghotel.de

Man kann die Karten auch über die Zeitungsgruppe Thüringen: in den Pressehäusern oder unter www.ticketshop-thueringen.de

(Ticket-Shop Thüringen) erwerben oder über die Info in Eisenach Tourist-Information Eisenach, Markt 24 (im Stadtschloss), www.eisenach-info.de

Kurz zur Geschichte:
================

Die Novelle Das Wirtshaus im Spessart, die 1826 von Wilhelm Hauff verfasst wurde, geht auf die Räuberthematik zurück und erzählt von der einstigen Gesellenwanderung - die Figur ist der Goldschmied Felix.
Während der Wanderung kehrt dieser in ein Gasthaus ein, welches Gasthaus sich im Spessart befindet und für seine Raubüberfälle berüchtigt ist. Am Abend kommen eine Gräfin und ihr Jäger sowie deren Zofe an. Die Gräfin geht, ob der Gefahr, mit ihrer Zofe auf das Zimmer und der Jäger bleibt bei den Männern.
Die Räuber haben es lediglich auf die Gräfin abgesehen, wollen sie entführen, ihr Ehemann muss sie freikaufen. Der junge Goldschmied verkleidet sich als die Gräfin. ...
Der Graf allerdings zahlte das Lösegeld nicht, der Hauptmann sah sich gezwungen, der Gräfin Schmerzen zuzufügen. Der Räuberhauptmann allerdings konnte er die Gräfin nicht in Gefahr bringen .... Die beiden verlieben sich ...
.... schlussendlich kommt heraus, dass der Räuberhauptmann kein Geringerer ist, als ebenfalls ein Adliger ....
Mehr möchte ich dazu nicht verraten, die Geschichte wird als moderne Fassung frei "übersetzt" auf die Bühne gebracht.
Es ist immer wieder ein Genuss, wie es die Theaterleute vom TAM schaffen, ihre Gäste davonzutragen, sie lächeln und lachen zu lassen und ihnen die zur Aufführung gebrachten Stücke inhaltlich verständlich auf moderne und amüsante Art nahezubringen.
Nur allein Mimik und Gestik, klare Stimmen und lustige verständliche Dialoge trugen auch in diesem Jahr wieder dazu bei, dass ich mich schon auf den nächsten Sommer freue und absolut gespannt bin, welches Stück zur Aufführung kommen wird.

 

weitere Fotos auf: https://www.facebook.com/heidi.zengerling.3

Hier ist ein Detail der Schreibmaschine meines Großvaters zu sehen und mein Kater Garfield, der mir gern bei der Arbeit behilftlich ist.